Grow-Neuigkeiten

  • Work on the GRoW cross-cutting topics has begun

    12.05.2018

    With a kick-off event in Berlin, the first three cross-cutting topics in the GRoW programme began their work in March. Three days of exciting and insightful discussions resulted in the first concrete results, including a joint GRoW position paper highlighting what the GRoW projects see as the key challenges to achieving SDG 6. This paper has since been channelled into the current political process on SDG 6 monitoring (such as the UN HLPF meeting in July). In addition, two online meetings (on agricultural irrigation and digitalization) allowed a number of colleagues to exchange ideas and possible avenues for further collaboration.

  • The GRoW project “GlobeDrought” investigates drought conditions in Western Cape, South Africa

    20.04.2018

    The threat of “Day zero”, when taps in the city would run dry in the Western Cape of South Africa, clearly shows the necessity for sustaibable water management.. Even though “day zero” was averted just in time the region remains in a critical situation.

    During this time of major drought, the project team of GlobeDrought acquired data from satellites and field sources which showed the severity of water shortage in this region caused by three years of an ongoing drought. At the time of research, natural water resources were left at its minimum. Water sources of major importance in the Western Cape region, such as the Theewaterskloof Dam, contained only 10.9% of its maximum capacity. The South African Government reacted with water restrictions. Just before “Day Zero” had reached, rain solved the problem for the time being. However long-term solutions need to be developed and put into practice.

    The Team of GlobeDrought aims to develop a global web-based information system to forecast critical water stress situations at early stages by combining different data sources for water balance into one coherent system.

    Within the GroW Initiative further projects - iWaGSS, go-Cam, STEER and WELLE- contribute to developing strategies and tool for sustainable integrated water resource management and adaptation in South Africa. To find out more, visit the Project sites.

    To read more about thethe findings of GlobeDrought, please read the small a status quo report, which shortly summarizes their findings of drought conditions in the West Cape.

  • GRoW at World Water Forum in Brazil

    30.03.2018

    Between 18 and 23 March, water experts from government, science, industry, consultancies and NGOs met at the World Water Forum 2018 in Brazil to discuss potential solutions for key water-related challenges at the global level. Three of the four GRoW projects working in South America were present and jointly featured at the side event “Water scarcity in semi-arid environments of our Earth: Main challenges and recent developments for risk mitigation”, which was organised by the Water Science Alliance. The event focused on practical examples from South America, such as seasonal prediction of water resources, estimation of sediment loads into reservoirs, water quality problems, and efficient irrigation and water use. SaWaM presented an operational hydrometeorological forecasting system for dryland conditions in north-eastern Brazil. WANDEL gave a presentation on the improved water footprint of sugarcane-related energy production, and Trust introduced modular concepts for sustainable water supply and water reuse. SaWaM had the honour of being invited to present its work in the Brazilian pavilion with the Brazilian water authority.

    Further information can be found in the programme.

  • GRoW weckt Interesse bei internationalen Akteuren und Umweltverbänden

    28.02.2018

    Ein kurzes Resümee des ersten Projektjahres von GRoW zeichnet ein positives Bild. Die Forschungsprojekte sind nicht nur gut angelaufen, sondern finden auch international große Beachtung. Die vergangenen Monate haben viele Partnerschaften und Vernetzungen mit öffentlichen und privatwirtschaftlichen internationalen Akteuren hervorgebracht und die Aufmerksamkeit  internationaler Umweltverbände geweckt. Das rege Interesse zeigt: Die Arbeit von GRoW ist aktuell und relevant – nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass es GRoW gelingt, lokale und regionale Lösungsansätze für den Schutz von Wasserressourcen zu entwickeln, die global übertragbar sind.

    Im Folgenden einige Schlaglichter: Das Projekt SaWaM erfreut sich im Iran der Unterstützung einer der wichtigsten iranischen Akteure in der Wasserindustrie und Wasserkraft, der Khuzestan Water Authority, die über ein Drittel der iranischen Wasserreserven verwaltet. Diese trug nicht nur zu einer erfolgreichen Kick-off Veranstaltung mit über 100 Teilnehmern im Iran bei, sondern nahm sich auch die Zeit, das Projekt vor Ort zu bedeutenden Staudämmen zu begleiten und lokale Wassermanagement-Lösungen zu erläutern. Ebenso stößt das Projekt iWaGSS bei der südafrikanischen Wasserbehörde auf großes Interesse und viel praktischer Unterstützung bei der Installation von Messstationen und durch die Bereitstellung von Messstationen der Wasserbehörde.

    Indes hat das Projekt go-CAM bereits enge Forschungskooperationen über den Atlantik mit der Universität auf Rhode Island (USA) aufgenommen, da die nachhaltige Bewirtschaftung küstennaher Aquifere auch dort gewichtige Forschungsfragen aufwirft. Das Projekt WANDEL hat derweil die brasilianische Agrarforschungseinrichtung EMBRAPA als neuen Partner gewonnen. Dieses hat die Bedeutung und Aktualität des Projektes vor dem Hintergrund des wachsenden Spannungsfeldes zwischen Energiegewinnung und nachhaltigem Wassermanagement im eigenen Land erkannt.

    Das Projekt MuDak-WRM hat derweil, ebenfalls in Brasilien, die international agierende Umweltschutzorganisation The Nature Conservancy als Partner gewonnen. Ein Memorandum of Understanding ist bereits unterschrieben. Darüber hinaus erfreut sich das Projekt der vollen Unterstützung des großen brasilianischen Wassertechnologie-Unternehmens SANEPAR, das dem Projekt u.a. ein auf die Anforderungen des Projektes abgestimmtes Forschungsschiff zur Verfügung gestellt hat. Auch das Projekt InoCottonGrow hat das Interesse internationaler Umweltverbände geweckt und arbeitet zurzeit an einem MoU mit dem World Wide Fund For Nature (WWF) Pakistan.

    Für 2018 stehen nun eine Vielzahl von Workshops, Capacity-Building-Maßnahmen, Messkampagnen und Veranstaltungsbesuche an, die die Arbeit aller GRoW-Projekte maßgeblich unterstützen und weiter voranbringen werden. Zugleich wird auf diese Weise die internationale Wirkung der Verbundvorhaben gestärkt. 

  • FONA: "Wasser für alle - Forscher entwickeln innovative Lösungen"

    10.10.2017

    FONA über die Auftaktkonferenz: "Mit einer Konferenz ist am 12. und 13. September in Karlsruhe die neue Fördermaßnahme „Globale Ressource Wasser" (GRoW) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an den Start gegangen. Mehr als 150 Expertinnen und Experten trafen sich im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM), um die Verbundprojekte der Maßnahme vorzustellen sowie gemeinsame Herausforderungen und Synergiepotenziale zu identifizieren. Mit GRoW möchte das BMBF einen Beitrag zur Umsetzung des in der Agenda 2030 der Vereinten Nationen formulierten Entwicklungsziels „Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen" leisten. An der Auftaktveranstaltung nahmen Vertreterinnen und Vertreter aus mehr als 90 beteiligten Institutionen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis teil."

    Lesen Sie den vollständigen Bericht hier.

Seiten